Kulturelle Modernisierung und Robotik

Goethe Universität Frankfurt am Main, Fachbereich Erziehungswissenschaften


Herzlich Willkommen auf der Website des Projektseminars

"Einführung in die Medienpädagogik - Kulturelle Modernisierung und Robotik"

 

 

 

Zur Veranstaltung und der Website

Nadine Bachmann/ Marie Häntschel/ Christian Kulik                                                                                                    30.03.2015

 

Diese Website dient der Dokumentation des zweisemestrigen Projektseminars "Einführung in die Medienpädagogik - Kulturelle Modernisierung und Robotik" an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Das Seminar fand im Sommersemester 2014 sowie im Wintersemester 2014/2015 im Rahmen des B.A.-Studienganges Erziehungswissenschaften unter der Leitung von Dr. Gunnar Hansen statt und beschäftigte sich mit verschiedenen Aspekten der Thematik der Robotik in gesellschaftlichen Zusammenhängen.

 

So können auf dieser Website allgemeine Informationen zum Seminar und zum Thema eingeholt, die Untersuchungen und Ergebnisse der verschiedenen Arbeitsgruppen eingesehen sowie theoretische Überlegungen zu verschiedenen Aspekten als Essays gelesen werden.

 

Wir wünschen all unseren Besuchern einen angenehmen und informativen Aufenthalt auf unserer Website! Vielen Dank schon im Voraus im Namen des gesamten Seminars für Ihr Interesse!

 

 

 

 

Abschlussbericht: Ein Jahr Projekt PLEO

Nadine Bachmann                                                                                                                                                                30.03.2015


Das Projekt mit dem Roboterdino PLEO mit Kontext des Seminars „Einführung in die Medienpädagogik“ an der Goethe-Universität ist nun nach einem Jahr beendet. In dem Projektverlauf ergaben sich viele unterschiedliche Fragen, Diskussionen und neue Erkenntnisse der teilnehmenden Studierenden. Es zeigte sich, dass viele der Teilnehmer_innen mit einem hohen neuen Wissensstand und neuen Anregungen und vor allem wachsenden Interesse in der Robotertechnik das Seminar beendeten. Während es im ersten Semester des Projekts in erster Linie um die Interaktion mit PLEO direkt ging, wurde im folgenden zweiten Semester das theoretische Wissen über Robotik und über künstliche Intelligenz (KI), auf Wunsch der Student_innen, erweitert und es kamen ein neues Forschungsinteresse in Kontext der Robotik auf.


In der ersten Hälfte des Seminars beschäftigten sich die Studierenden in unterschiedlichen Forschungsgruppen mit dem Roboter PLEO. Sie überlegten sich in ihrer Gruppe, welcher Frage sie in Interaktion mit PLEO nachgegen wollen. Hierbei entstanden unterschiedliche Ansätze und verschiedene Interessen. Zunächst waren alle sehr gespannt, wie die kommenden Wochen mit PLEO verlaufen. Die Studierenden gaben PLEO andere Namen und erforschten, wie ihr PLEO in den ersten Tagen und Wochen auf sie und Andere reagiert. Im Vordergrund stand im den ersten Wochen die „Erziehung“ von PLEO, immer im Hinblick auf die eigene Fragestellung. Ein weiterer Aspekt, der in dem Seminar immer wieder aufkam war die Frage nach der emotionalen Bindung. Es gab mehrere Diskussionen, ob PLEO Emotionen hervor ruft und wenn ja welche. In einem Fragebogen zeigte sich, dass PLEO sehr wohl unterschied-liche Emotionen hervorrufen kann, positive und negative. Hierbei stellte sich heraus, dass PLEO bei den meisten Studierenden des Seminars Gefühle der Freude und Ablenkung hervor-ruft. Am wenigsten entstehen Gefühle der Angst, Freundschaft und Abneigung. Desinteresse und Belastung, sowie Zuneigung sind bei den Befragten ausgeglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass im Seminar die Arbeit mit PLEO durchaus als überwiegend positiv eingestuft wurde. Zudem betrachteten sie ihn nicht als Gefährten oder Haustier. Allerdings muss hier auch be-achtet werden, dass die Studierenden keine „Normalverbrauer“ sind, sondern mit einem For-schungsinteresse an die Robotik und damit an PLEO heran getreten sind. Viele waren der Ausfassung, dass eine gewisse Distanz nötig ist, um wissenschaftlich arbeiten zu können. Die Arbeit und Interaktion mit PLEo wurde von den Teilnehmer_innen zunehmend als langweilig empfunden, da der Entwicklungsfortschritt sehr langsam, langsamer als gedacht, von statten ging. Diese empfundene Langeweile und der Wunsch nach mehr theoretischem Wissen über Robotik und KI führten dazu, dass im zweiten Semester kaum noch mit PLEO in Interaktion getreten wurde und sich eine Veränderung des Schwerpunkts im Seminar vollzog.


Aufgrund dessen war das zweite Semester zunächst von Erlangung theoretischen Wissens geprägt. Hierzu zählten verschiedenen Dimensionen von Robotik, u.a. sozialstrukturelle, pä-dagogisch und sozialpsychologische. Außerdem wurde die künstliche Intelligenzforschung betrachtet und darüber diskutiert, wie erweiterte Technik und Robotik auch in einer zukunfts-orientierten Perspektive in den Alltag eingeht. Durch eine intensivere Auseinandersetzung mit der Theorie im Bereich der Robotik und der künstlichen Intelligenz, war das zweite Semester auch durchaus geprägt von verschiedenen Diskussionen zu diesem Thema. Auch im zweiten Semester haben sich Gruppen zusammen gefunden, die einer vorher überlegten Fragestellung nachgingen. Allerdings ist die Kommunikation zwischen den Forschungsgruppen und der Dokumentationsgruppe im zweiten Semester nicht gut gelungen, was als durchaus schade zu betrachten ist. Daher sind genaue Fragestellungen und die daraus folgenden Ergebnisse an dieser Stelle nur schwer darzustellen. Zu den gruppenorganisierten Fragestellungen wurde gemeinsam im Seminar ein Brief an Innvo Labs, dem Hersteller der Firma geschickt. Diesem Brief sind Fragen enthalten auf die von unserer Seite keine Antwort gegeben werden konnte. Leider ist bis zu diesem Zeitpunkt, dem Ende des einjährigen Projekts, keine Antwort auf die gestellten Fragen von Innvo Labs gekommen.


Durch die abschließende gemeinsame Evaluation im Seminar am Ende des einjährigen Pro-jekts, lässt sich erkennen, dass das Seminar für die meisten teilnehmenden Student_innen ei-nen erheblichen Wissenszuwachs zur Folge hatte. Vor Beginn des Projekts hatte diese größ-tenteils noch keinen Kontakt zu Robotern und auch das theoretische Wissen war begrenzt. Einige Studierende waren der Auffassung, dass es für ein weiteres Projekt in dieser Richtung sinnvoll wäre, Wissen im Bereich KI und Robotik vor der Interaktion mit PLEO zu erlangen. Dies würde für einen anderen Hintergrund und einen anderen Umgang mit PLEO sorgen. Auch die Fragestellungen könnten dann unter fundiertem Wissen erstellt und erforscht wer-den. Abschließend bleibt zu sagen, dass trotz einiger Schwierigkeiten in der Kommunikation und des nachlassenden Interesses am dem eigentlichen Forschungsgegenstand PLEO, das Seminar als großer Erfolg für die teilnehmenden Studierenden angesehen werden kann.

 

 

 

Neue Inhalte

Christian Kulik                                                                                                                         30.03.2015

 

Inhaltlich wurden einige einführende Beschreibungen ergänzt. Die Website wurde überarbeitet und neue Inhalte

(Essays der Dokumentationsgruppe aus dem Wintersemester 2014/2015, ein Abschlussbericht von Nadine Bachmann für das Projektseminar und einige Arbeitsgruppenergebnisse aus dem Wintersemester 2014/2015)

eingefügt.

 

Sie finden diese Inhalte unter den Rubriken "Theorie", "Arbeitsgruppen" und "Dokumentationsgruppe".

 

 

 

 

Bearbeitung der Website                                                                                                                  

Christian Kulik                                                                                                                         30.03.2015

 

Derzeit befindet sich die Website in der Überarbeitung. Gegen Abend sollten erste Ergebnisse der Arbeitsgruppen aus dem Wintersemester 2014/2015 sowie neuer theoretischer Inhalt verfügbar sein.

 

____________________________________________________________________________________________

 

 

 

 

Die Pleos sind da!

In unserer Sitzung am 13.05.2014 hatte das lange Warten endlich ein Ende.

 

 

 

 

 

 

 

UTV Beitrag in Goethes Glotze

 

Das Studierendenfernsehen UTV Frankfurt verfasste einen Beitrag über das Forschungsprojekt PLEO in Goethes Glotze. Zu sehen ist ein Interview mit unserem Dozenten Dr. Hansen, der Kommilitonin Ana und viele interessante Bilder mit und über PLEO und seine Geschwister.

Viel Spaß mit dem Beitrag und ein großes Danke an das UTV Team.

 

 

  

 

 

 


Sie sind Besucher Nr.

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!