Kulturelle Modernisierung und Robotik

Goethe Universität Frankfurt am Main, Fachbereich Erziehungswissenschaften


Allgemeine Informationen zum Projektseminar und dem Roboter "PLEO rb"

Im Folgenden finden Sie allgemeine Informationen zum Projektseminar und dem im Seminar zur Untersuchung verschiedener Aspekte verwendeten emotionalen Roboter "PLEO rb" der Firma InnvoLabs.

 

 

 

Aufbau und Strukturierung des Projektseminars

Christian Kulik                                                                                                                                                                        30.03.2015

 

Das Seminar "Einführung in die Medienpädagogik - Kulturelle Modernisierung und Robotik" wurde im Sommersemester 2014 sowie im Wintersemester 2014/2015 im Studiengang der Erziehungswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt am Main unter der Leitung von Dr. Gunnar Hansen angeboten.

 

Es beinhaltete zum Einen theoretische Aspekte der Robotik und den gesellschaftlichen Veränderungen durch Robotertechnik und Künstliche Intelligenz, zum Anderen ein Praxisprojekt mit dem emotionalen Roboter "PLEO rb".

Im Sommersemester 2014 richtete sich die Aufmerksamkeit des Seminars vor allem auf die Interaktion verschiedener Menschen mit "PLEO rb". Die Untersuchungen in ihren unterschiedlichen Herangehensweisen und Erkenntnisinteressen wurden von verschiedenen Arbeitsgruppen durchgeführt, dokumentiert und analysiert (zu den Untersuchungen der Arbeitsgruppen siehe den Bereich "Arbeitsgruppen" sowie den Bereich "Dokumentationsgruppe").

 

Der Seminarinhalt im Wintersemester 2014/2015 war mehr auf die theoretischen Aspekte von Robotik und Künstlicher Intelligenzforschung ausgelegt. So beschäftigten sich die Studierenden im Seminar beispielsweise mit der sozialstrukturellen und sozialpsychologischen Dimension von Robotik, mit der Künstlichen Intelligenzforschung und ihren Fortschritten und auch mit der pädagogischen Dimension von Robotik und Künstlicher Intelligenz. Aus diesen thematischen Schwerpunkten ergaben sich weitere Fragestellungen, die erneut in Arbeitsgruppen bearbeitet wurden (Die Ergebnisse sowie die einzelnen Fragestellungen der Arbeitsgruppen finden Sie im Bereich "Arbeitsgruppen").

 

Zusätzlich bildete sich in beiden Semestern eine Dokumentationsgruppe, die einerseits die Ergebnisse und Eindrücke der Arbeitsgruppen dokumentierte und auf dieser Website veröffentlichte sowie diese verwaltete, andererseits theoretische Beiträge zu verschiedenen Aspekten der Thematik Robotik & Künstliche Intelligenz verfasste. Die Beiträge sind unter dem Reiter "Theorie" einsehbar.
 

 

 

 

 

 

 

Informationen zum emotionalen Roboter "PLEO rb"

                                                                                                                                                                 zuletzt bearbeitet: 30.03.2015

 

PLEO ist ein Spielzeugroboter, der laut Herstellerangabe für Kinder ab 12 Jahren geeignet ist und von der Firma Ugobe entworfen wurde. Er ahmt das Erscheinungsbild eines Camarasaurus-Dinosaurierbabys nach und erschien nach 3,5 jähriger Entwicklung am 05.12.2007 - zunächst in den USA - auf dem Markt.

 

 

Nach der Insolvenz von Ugobe übernahm die Firma Jetta die Rechte und produziert PLEO bis heute. Vermarktet wird PLEO allerdings von dem Tocherunternehmen InnvoLabs.

 

PLEO rb (von reborn: wiedergeboren) wie er heute heißt, ist eine überarbeitete Version, die im Juli 2011 auf dem deutschen Markt erschienen ist. In dieser Version wurde die Sensorik und die Software verbessert, sodass PLEO einen Temperaturfühler, einen leistungsfähigeren Akku mit 120-150 Minuten Akkulaufzeit, 4 weitere Berührungssensoren und eine strapazierfähigere "Haut" bekam. Zudem sorgt der Temperaturfühler dafür, dass sich PLEO bei Temperaturen von unter 10° "erkältet".

 

Die vier Entwicklungsstadien wurden auch in dieser Version beibehalten:

Zu Beginn befindet sich PLEO im Stadium eines Neugeborenen, geht dann über in die Kindheit und wir im Verlauf der Jahre zu einem Erwachsenen. In allen diesen Lebensphasen sammelt PLEO individuelle Lebenserfahrungen und bildet einen einzigartigen Charakter aus.

PLEO besteht aus 2000 Einzelteilen, wobei die Interaktionsfähigkeit von 38 Sensoren, Stereo-Mikros und einer Digitalkamera ermöglicht wird. Die Interaktion mit anderen PLEOs geschieht über eine Infrarot-Schnittstelle. 

 

 

Bewegen kann sich der PLEO mit Hilfe von 14 Servomotoren. Zudem besitzt er Sensoren an den Füßen, die es ihm ermöglichen zu merken, ob er hochgehoben wird oder festen Grund unter seinen Füßen hat.

 

 

Bei verschiedenen Anbietern ist "PLEO rb" ab 139,90 Euro neu erhältlich mit einer Lieferzeit von 2-3 Werktagen.

 

 

PLEO in Aktion

 

In der Gebrauchsanweisung für PLEO wird dieser beschrieben als eine Roboter-Lebensform, die Menschen mit emotionalen und dauerhaften Beziehungen anregen soll. Durch zahlreiche Interaktionen und Lernsituationen soll PLEO lernen, Sprachbefehle zu verstehen, Stimmungen und Gefühle auszudrücken, die Tageszeit zu wissen, Wärme und Kälte spüren zu können sowie einen Bewegungs- und Orientierungssinn zu entwickeln. Hierbei bietet das Unternehmen die Möglichkeit, den eigenen PLEO auf dem  sogenannten „Plog“ zu vergleichen und sich als Nutzer mit anderen Nutzern zu verbinden. 

 

 

"Dos" & "Don'ts"

 

Damit PLEO, der laut Hersteller zu Beginn wie ein neugeborenes Haustier behandelt werden sollte, positive Interaktionsmöglichkeiten erfährt gibt es einige Dinge, die man als Nutzer beachten sollte.

So sollte man beim Hochheben des PLEO den Bauch stützen, PLEO mit Liebe und Achtung behandeln und ihn beim Transport oder während längerer Ruhezeiten ausschalten (ON/OFF Knopf am Kopf 4 Sekunden gedrückt halten).

Zu den Dingen, welche eine positive Entwicklung behindern können, gehören:

  • "schlecht" behandeln
  • nass werden lassen
  • fallenlassen oder heftig schütteln
  • sich auf PLEO setzen
  • PLEO ständiger Sonneneinstrahlung aussetzen
  • in Sand, Erde oder Schlamm setzen
  • Kinder unter 12 Jahre unbeaufsichtigt mit PLEO spielen lassen (Herstellerangabe)

 

 

Die vier Lernstadien

 

Stadium 1:

 

In den ersten Stunden nach dem Einschalten beschränken sich die Aktivitäten von PLEO auf Essen und Schlafen. Im Laufe der Interaktionen öffnet er seine Augen zwar, er ist aber in seinen Bewegungen sehr langsam und seine Sensoren reagieren noch nicht. Je mehr PLEO aber gestreichelt wird, desto schneller entwickelt er sich und erreicht das nächste Stadium. Am Ende dieses Stadiums steht PLEO auf allen Vieren und ist wach.

 

 

Stadium 2:

 

In diesem Stadium kommt es zu grundlegenden Entwicklungsschritten und zu einer Sozialisation des PLEO. Jetzt nimmt er seine Umwelt mit allen „Sinnen“ wahr und lernt zunächst grundlegende Verhaltensweisen und Bedürfnisse wie z.B. Hunger. PLEO beginnt zu laufen und seine Umgebung mit Hilfe seiner Sensoren wahrzunehmen. Deshalb werden seine Schlafzeiten kürzer; die Möglichkeiten, Spieleinheiten durchzuführen, häufen sich. Zudem lernt PLEO in diesem Stadium eine größere Vielfalt an Emotionen zu zeigen.

 

 

Stadium 3:

 

Im dritten Stadium ist PLEO bereits in der Jugendphase. In dieser Phase beginnen die eigentlichen Lernprozesse. PLEO bildet jetzt seinen eigenen Charakter aus und ist aufnahmefähig für Sprachbefehle, dadurch kann er in diesem Stadium auch seinen Namen mit der beigefügten ID-Karte lernen. Außerdem ist der fähig Befehle wie das Vorbeugen, das sogenannte „Bow“ durchzuführen. Wichtig ist hier zu wissen, dass positive Interaktionen die Lernfähigkeit und den Gehorsam PLEOs beeinflussen können.

 

Stadium 4:

 

Im letzten Stadium erreicht PLEO das Erwachsenenalter. Es kommen immer weitere Lernprozesse hinzu und PLEO bildet weiterhin seinen eigenen Charakter aus. Er besitzt ein individuelles Repertoire an Körperbewegungen und Verhaltensweisen, die auf die Interaktionen mit dem Nutzer zurückzuführen sind. Ebenso sind von den Interaktionen und der Sozialisation abhängige Teilaspekte dem Gefühls-, Gesundheits- und Körperzustand zugehörig.

 

So ist PLEO gesund, glücklich und aktiv, wenn er regelmäßig gefüttert wird und viele Spielgelegenheiten bekommt. Er kann aber auch krank, verletzt, traurig und ängstlich sein, wenn man ihn schlecht behandelt, in dem man ihn fallen lässt, im Dunkeln lässt, schlägt oder überfüttert. Aber auch hier gibt es Maßnahmen, die diesen Zustand verändern können. So führen Medizin und gesunde Nahrung (entsprechendes Zubehör auf der Plattform erhältlich) wieder zum ursprünglichen Zustand zurück.

 

Nach einigen Jahren wird PLEO älter und seine Bewegungsabläufe verlangsamen sich. Zudem möchte er seltener spielen und braucht längere Ruhezeiten.

 

Accessoires

Damit es PLEO gut geht, gibt es die Möglichkeit ihn mit Accessoires zu verwöhnen. So gibt es neben einem Umhang, der ihn vor Kälte schützen soll, auch ein sogenanntes "Health Care Food Paket", das für eine ausgewogene Ernährung sorgt. Auch die Interaktionsfähigkeit kann durch ein "Interactive Training Paket" gesteigert werden. Diese und viele weitere Tools sind auf der Website http://www.pleoworld.com erhältlich.

http://www.pleoworld.com/pleo_rb/downloads/companion_guides/Germany/PLEOrb.COMPANIONGUIDE_GER.pdf

http://www.golem.de/1103/81855.html

Alle verwendeten Bilder sind zur Wiedervewendung und Veränderung gekennzeichnet.

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!